"Pro Einwohner fallen jährlich zwischen 50 und 80 kg Küchenabfälle an, wovon schätzungsweise 10 bis 15 kg/E*a Speisereste sind.

Die Gartenabfallmenge ist saison- und witterungsabhängig. Rasenschnitt und gejätete Wildkräuter fallen während der gesamten Vegetationszeit an. Vertikutierabfälle, Baum- und Strauchschnitt, Laub sorgen meist im Frühsommer und Herbst für Mengenmaxima. In Abhängigkeit von der Gartennutzung liegt das Gartenabfallpotenzial zwischen 0,5 und 4 kg je m² Gartenfläche. Hieraus ergibt sich je nach Siedlungsstruktur ein einwohnerspezifisches Potenzial privater Gartenabfälle von 30 bis 300 kg/E*a.

Das Gesamtpotenzial privater Bioabfälle liegt damit zwischen 80 und 380 kg/E*a ..."

 
 

Zitat:

Einführung und Optimierung der getrennten Sammlung zur Nutzbarmachung von Bioabfällen - Handbuch für öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger, Planer und Entsorgungsunternehmen BGK e. V., VHE e. V., 2009 >>>